Alternative Vertreibungsmethoden von Wühlmäusen

Veröffentlicht von Julia Lock am

Gerüche

HundWühlmäuse reagieren sehr empfindlich auf Gerüche. Menschen-, Hunde-, oder Katzenhaare signalisieren ihnen, dass ein Feind sein Unwesen treibt und veranlasst die Wühlmaus manchmal weiterzuziehen. Allerdings ist die Wirkung umstritten. Es empfiehlt sich aber Haare in die Gänge zu tun und dies mit einer weiteren Maßnahme zu kombinieren.

Auch den Geruch von Thuja- oder Fichtenzweigen mögen die Wühlmäuse nicht. Da man nicht jeden Gang freilegen und mit Ästen bestücken kann, bietet es sich an die Gänge zu durchspülen. Hierzu etwa 1 kg Thuja- oder Fichtenzweige mit kochendem Wasser übergießen und anschließend auf 20 Liter auffüllen. Diese Brühe dann in die Gänge gießen.

Es gibt aber auch eine Reihe von Vertreibungspräparaten wie z.B. Wühlmaus-Ex im Gartenfachhandel.

Ultraschallsonden

Die Wirkung ist sehr unterschiedlich, vermutlich spielt die Bodenbeschaffung hier eine Rolle. Je dichter das Erdreich, desto besser werden die Schallwellen übertragen.

Geräusche

Die Wühlmaus zu stören ist eine Methode sie zu vertreiben. Geräusche, die die Wühlmaus nicht mag und mit der sie permanent beschallt wird, bewegen sie oft zu einem Umzug. So kann beispielsweise ein mechanisch tickender Wecker in einer Blechdose in den Gängen vergraben werden.

Windräder aus Metall, die eine Erschütterung ins Erdreich weiter geben, oder an denen Blechdosen gefüllt mit Glasmurmeln oder Schrauben hängen, sollen einen ähnlichen Effekt haben. Allerdings funktioniert dies nur, wenn die Windräder über eine Metallstange verfügen und weit genug ins Erdreich gesteckt werden.

Tierische Unterstützung

KatzeKatzenbesitzer werden seltener Wühlmäuse in ihrem Garten finden. Insbesondere junge Freigänger Katzen, mit einem starken Spieltrieb jagen die Wühlmäuse. Oftmals reicht eine einzelne jagdwütige Katze bereits aus, um eine ganze Wühlmausfamilie auszurotten, oder diese zu vertreiben. Denn die Nager kriegen schnell spitz, wenn sie ihre Gänge im falschen Revier gegraben haben und suchen sich lieber ein ruhigeres Zuhause.

Pflanzen zur Abschreckung

Bestimmten Pflanzen wird eine abschreckende Wirkung auf Wühlmäuse nachgesagt, allerdings ist der Erfolg im Garten umstritten, solange die Wühlmaus andere leckere Pflanzen findet und genug Platz hat, dem „Übeltäter“ zu umgehen. Eine abschreckende Wirkung sollen Knoblauch, Steinklee, Kaiserkronen und Hundszunge haben.

Sollten sie darauf setzen, sollten sie die restlichen Pflanzen, die als Futterquelle der Wühlmaus dienen, mit einem Wühlmauskorb aus Draht schützen. Diesen können sie kaufen, oder wenn sie handwerklich geschickt sind auch einfach selber bauen. Im Internet gibt es zahlreiche Anleitungen und Tutorials dazu.

Gefällt dir dieser Beitrag?
[Insgesamt: 5 Average: 5]
Kategorien: Wühlmaus

Julia Lock

Marketing-Spezialistin | Bloggerin | Hobby-Fotografin | Weltenbummlerin | maulwurf- und wühlmausgeplagte Gartenbesitzerin | seit 2 Jahren erfolgreich Maulwurf und Wühlmaus frei

1 Kommentar

Die Wühlmaus – nager-hilfe.de · 5. August 2018 um 22:08

[…] Alternative Vertreibungsmethoden von Wühlmäusen […]

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.